Nachgründung des Turms

Evangelischen Kirche in Darmstadt-Arheilg

Architekt Ev. Kirchengemeindeamt, Darmstadt
Bauherr Stadt Darmstadt
Objekt Nachgründung Kirchturm
Baukosten 0,3 Mio. Euro
Bauzeit 1999
Bearbeiter Johannes Schlier, Christian Breckner
Der Kirchturm der Evangelischen Auferstehungskirche in Darmstadt-Arheilgen hatte sich in den vergangenen Jahren nach Westen geneigt und dabei den mit ihm monolythisch vermauerten Westgiebel von den Kirchenseitenwänden abgerissen, Tendenz fortschreitend. Der Bodengutachter erbohrte bei der Kirche in ca. 4 m Tiefe eine 1 m mächtige Torfschicht. Durch fallende Grundwasserstände zersetzen sich die organischen Bestandteile dieser Schicht und sind somit ursächlich für die Turmsetzungen verantwortlich. Das in Frage kommende Verfahren einer sicheren Nachgründung wurde mit allen Beteiligten viel diskutiert. Schließlich setzte sich die von unserem Büro entworfene und favorisierte Bohrpfahllösung durch. Entlang der Turmfundamente wurden Kleinbohrpfähle mit einem Durchmesser von ca. 30 cm durch die Torfschicht in den tiefliegenden tragfähigen Sandboden eingebohrt. Über den Pfahlköpfen wurden Stahlbetonkopfbalken angeordnet, die mit Spannankern gegen das Turmfundament gespannt wurden. Nachdem der Beton seine Endfestigkeit erreicht hatte, wurden die Pfähle mit hydraulischen Pressen gegen das Turmgewicht von rd. 1.500 to in das Erdreich gedrückt. Durch diese Vorspannung wurde die Anfangssetzung der Nachgründung vorweggenommen.

Downloads

Projektblatt (pdf, 1.55MB)
×